Bilanz zur LSVA

  • Nora Zoller
  • -

lastwagenNeun Jahre nach der Einführung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) kann eine positive Bilanz gezogen werden. Der Trend zu immer mehr Lastwagen auf den Strassen wurde gebrochen und die Umweltbelastung geht deutlich zurück.

In den letzten Jahren liess der Bund die Auswirkungen der LSVA und der gleichzeitig eingeführten Erhöhung der Gewichtslimite eingehend untersuchen. Bei diesen Untersuchungen wurde eine deutliche Effizienzsteigerung festgestellt. Das bedeutet, dass trotz einer deutlichen Zunahme der in Tonnenkilometern gemessenen Verkehrsleistung, ein Rückgang der Fahrleistung des Schwerverkehrs beobachtet wurde. Der Anreiz, mit weniger Fahrzeugen mehr zu transportieren, kam also voll zum Tragen.

Erfreulicherweise führte die Abhängigkeit der LSVA vom Gewicht und den Emissionen der einzelnen Fahrzeuge auch zu einem wesentlichen Erneuerungsschub bei der Fahrzeugflotte. Der sinkende Schadstoffausstoss pro Fahrzeug einerseits und die tiefere Fahrleistung andererseits bewirkten somit einen deutlichen Rückgang der dem Schwerverkehr zuzurechnenden Schadstoffbelastung. Interessant ist jedoch vor allem die Gegenüberstellung der Emissionsabnahmen im Strassengüterverkehr einerseits und der resultierenden Mehrbelastung durch die Zunahme des Schienenverkehrs andererseits. Diese Gegenüberstellung fällt insbesondere bei den Luftschadstoffen positiv aus. Beim CO2-Ausstoss ist die Reduktion etwas geringer.

Trotz der der gestiegenen Transportkosten beim Strassengüterverkehr ergaben sich keine wesentlichen Änderungen beim Anteil der einzelnen Verkehrsträger am Verkehrsaufkommen. Dafür  sind vermutlich unterschiedliche Entwicklungen verantwortlich. Während die neuen Massnahmen  der Bahn bei leichten Gütern einen Vorteil gebracht haben, konnte gleichzeitig die Strasse durch die Anhebung der Gewichtslimite bei den schweren Gütern einen Produktivitätsgewinn realisieren. Schliesslich ist zu berücksichtigen, dass die Wahl des Transportmittels nicht nur vom Preis, sondern auch von Faktoren wie Zuverlässigkeit und Einfachheit der Transportabwicklung abhängt.

Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Beitrag kommentieren