Felssturz Gurtnellen

Big Bang!

  • Nora Kieselbach
  • -

UPDATE – 14.00 Uhr: Wie die Tagesschau des Schweizer Fernsehens SF auf ihrer Homepage schreibt, war die Sprengung am Gotthard erfolgreich. Bei Gurtnellen (UR) sind wie geplant 2000 Kubikmeter Fels abgesprengt worden. Kantonsstrasse sowie Autobahn konnten bereits vor 13 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden; die Gotthard-Bahnlinie bleibt indes noch zwei Wochen lang gesperrt. – Hier geht’s zum Video der Sprengung!

An der Stelle, wo am 5. Juni bei Gurtnellen (UR) bis 3000 Kubikmeter Fels ins Tal stürzten und das SBB-Trassee verschütteten, findet heute Mittag eine Sicherheitssprengung statt. Beim Sturz-Ereignis vor rund zwei Wochen kam ein Arbeiter ums Leben; ausserdem ist die Gotthard-Bahnlinie seither unterbrochen, wie die Zeitung Südostschweiz schreibt.

Bevor die Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten im Felssturzgebiet in Angriff genommen werden können, ist die Sprengung von 2500 Kubikmeter lockeren Felsens oberhalb des Bahntrasses notwendig. Diese Sicherheitssprengung findet heute um 12.30 Uhr statt. Dabei soll zehnmal mehr Gestein weggesprengt werden als bei der letzten Sprengung im März.

Aus Sicherheitsgründen wird das Sprenggebiet grossräumig gesperrt und der Verkehr auf der Kantonsstrasse zwischen 12 Uhr und etwa 12.45 Uhr zwischen Meitschligen und Gurtnellen angehalten. Und auch die Autobahn A2 wird für jeglichen Verkehr in Richtung Norden in Airolo ab 11.45 Uhr und in Richtung Süden in Amsteg ab 12.00 Uhr gesperrt.

Das Schweizer Fernsehen überträgt ab 12.00 Uhr die Sprengung am Gotthard live in einer Sondersendung – hier geht’s zum Live-Stream!

Weitere Informationen

Bild: © Polizeikommando Uri

Beitrag kommentieren