prixnature

Basler NATUR für zukunftsfähigen Konsum

  • Monika Jung
  • -

prixnatureIn Basel forderten über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 6. Nationalen NATUR Kongresses Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf, gemeinsam den seit Jahren steigenden Pro-Kopf-Verbrauch von Gütern und Energie massgeblich zu bremsen. Zusammen mit den anwesenden Entscheidungsträgerinnen und –trägern wurden zukunftsfähige Lösungskorridore definiert. An der NATUR Gala wurde das Biobaumwolle-Projekt der Entwicklungsorganisation Helvetas mit dem Hautpreis von Prix NATURE Swisscanto augezeichnet.

Allein mit dem Verzicht auf Erdbeeren im Winter hat noch niemand die Welt gerettet. Wer einen mit Biotreibstoff betriebenen Hummer fährt oder den Swimmingpool mit einer Solaranlage heizt, bietet erst recht keinen wirklichen Ausweg aus der Umweltproblematik. Anstatt unreflektierter Gläubigkeit an ein unbeschränktes Wachstum ist ein ernsthafter Diskurs über zukunftsfähige Entwicklungspfade dringend notwendig. Doch „weniger ist mehr“ bleibt ein gutgemeinter Appell, wenn keine strukturellen Veränderungen stattfinden, die eine genügsamere Gesellschaft begünstigen. Angesichts der immer bedrohlicheren ökologischen Signale tut eine fundierte Diskussion über realistische gesellschaftliche Leitziele, klare Strategien und Massnahmen not.

Aus diesen Gründen stellte der NATUR Beirat drei Forderungen für einen zukunftsfähigen Konsum auf: Transparenz und Kostenwahrheit, ein umfassendes Management von Stoffflüssen, welches die Leistungsfähigkeit der natürlichen Systeme berücksichtigt und ein klarer Fokus auf die wirksamsten Massnahmen. „Key Points“ des nachhaltigen Konsums sind der Umstieg vom Auto auf Car-Sharing, eine ausreichende Wärmedämmung, Investitionen in erneuerbare Energien und der Konsum von Bioprodukten.

Der NATUR Kongress kam zum Schluss, dass insbesondere Politik und Wirtschaft aufgerufen sind, die notwendigen Rahmenbedingungen für einen zukunftsfähigen Konsum zu schaffen.

An der  NATUR Gala im Congress Center Basel wurde vor über 800 Gästen der Prix NATURE Swisscanto für besondere Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit verliehen. Gewinner des Hauptpreises ist das Biobaumwolle-Projekt der Entwicklungsorganisation Helvetas. Vor 20 Jahren hat Helvetas das erste Biobaumwolle-T-Shirt in der Schweiz verkauft, weltweit war es sogar das erste zertifizierte Bio-Shirt. Helvetas hat sich für die internationale Verbreitung der Biobaumwolle stark gemacht und war massgeblich daran beteiligt, dass es einen internationalen Markt für Biobaumwolle gibt. Für diese Leistung nahm heute Abend stellvertretend Tobias Meier den Hauptpreisdes Prix NATURE Swisscanto entgegen.

In der Kategorie „Generation Zukunft“ wählte das Gala-Publikum das Startup UrbanFarmers zum Gewinner. Durch das Betreiben von Gewächshäusern als urbane Farmen auf städtischen Flachdächern, sollen frischer Fisch und biologisches Gemüse für den lokalen Markt erzeugt werden. Das System von UrbanFarmers arbeitet frei von Pestiziden und Düngemitteln und nutzt zudem die Abwärme der Gebäude zu einer klimaneutralen Produktion von Lebensmitteln. Das Projekt befindet sich zurzeit noch im Pilotstadium und versinnbildlicht die Innovationsfreude, welche als Treiber für eine nachhaltige Entwicklung unabdingbar ist.

Weitere Informationen

Beitrag kommentieren