Gypaetus barbatus Lämmergeier Bartgeier

Bartgeier unterwegs

  • Nora Kieselbach
  • -

Bartgeier sind meisterhafte Flieger. Die ersten Lebensjahre streifen sie im ganzen Alpenbogen umher. Das Wissen zu diesen Wanderungen ist lückenhaft. Im von der Stiftung Pro Bartgeier initiierten Projekt BARTGEIER UNTERWEGS werden junge, freigesetzte Bartgeier mit kleinen Satellitensendern markiert. Dadurch können die Streifzüge ausgewilderter Bartgeier kontinuierlich verfolgt werden.

Die diesjährige Auswilderung von Gallus und Bernd im Calfeisental ist gut gelaufen (naturschutz.ch berichtete) und die beiden Junggeier werden langsam selbstständig. Sie sind noch immer in der Region Sarganserland unterwegs. Der Bilderblog vom Sommer kann  hier angeschaut und gelesen werden. Erfreulicherweise können aber auch neue Geschichten von den bereits früher ausgewilderten Junggeier Tamina, Madagaskar und Scadella berichtet werden:

Tamina hat sich bis Anfang Mai hauptsächlich im Sarganserland und der Innerschweiz aufgehalten. Anschliessend ist sie weiter in die Region Engadin und in die angrenzenden italienischen Alpentäler geflogen. Am 25. Mai hatte sie beim Berninapass offenbar ein Tête-à-tête mit Ingenius – Weiter lesen!

Madagaskar ist in den letzten Monaten weit herumgekommen. So konnte er am 7. März auch im österreichischen Lechtal beobachtet werden. Dort ist Madagaskar zusammen mit einem unmarkierten Junggeier und einem Kolkraben geflogen – Weiter lesen!

Scadella hat in den vergangenen Monaten besonders ausgedehnte Reisen unternommen. Im März war das junge Weibchen in Hochsavoyen unterwegs, wo es am 31. März beobachtet und fotografiert werden konnte. Im Mai folgte ein Abstecher in den französischen Jura. Sehr erstaunt haben dann aber vor allem die Positionen, die Anfang Juni gemeldet wurden: Scadella hat eine eigentliche Städtetour unternommen: Ulm, Nürnberg, Göttingen, Düsseldorf, Luxemburg, Strasbourg und Mulhouse waren die Stationen – Weiter lesen!

Weitere Informationen

Stiftung Pro Bartgeier

Bild: Noel Reynolds [CC-BY-2.0] via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren