Im Trentino wurde die Bärin KJ2 nach zwei Zwischenfällen erlegt. (Symbolbild) | © Alisdair McDiarmid [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons
Im Trentino wurde die Bärin KJ2 nach zwei Zwischenfällen erlegt. (Symbolbild) | © Alisdair McDiarmid [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Bärin wurde im Trentino geschossen

  • Mélanie Guillebeau
  • 3

Auf Anweisung der Forstabteilung der Autonomen Provinz Trient wurde die Bärin KJ2 am Samstagabend, dem 12. August 2017, erlegt.

Zwei Vorfälle in zwei Jahren

Die Bärin KJ2 wurde im Vorfeld genetisch identifiziert und mit einem Sender markiert. Aufgrund dieser Massnahmen konnten in einem Zeitraum von zwei Jahren zwei Angriffe auf Personen – bei denen die Beteiligten Verletzungen davonzogen – auf das Tier KJ2 zurückgeführt werden. Der erste Vorfall hat sich 2015 zugetragen: Damals wurde ein Jogger in den Wäldern bei Cadine schwer verletzt. Der zweite Zwischenfall erfolgte vor einigen Wochen im Trentino. Allerdings scheint der beteiligte Spaziergänger den Bären-Angriff mit einem Stockschlag provoziert zu haben. Dennoch wurde die Bärin in der Folge als gefährlich eingestuft und sollte schnellstmöglich entfernt werden.

Wie die Schweizer Forschungsorganisation für Raubtierökologie und Wildtiermanagement KORA berichtet, wurde die Bärin nun am Abend des 12. August von Beamten der Forstabteilung der Autonomen Provinz Trient im Norden Italiens geschossen. In Zukunft soll zusätzlicher Effort im Bereich Information, Kommunikation, Prävention und Überwachung das Unfallrisiko mit den Grossraubtieren senken.

3 Kommentare

  • Helmut Opitz

    Bär Trentino

    Antworten
  • Silvia Carmen

    Der Mensch beansprucht immer mehr Lebensraum, wer ihm darin sonst noch begegnet, egal ob Bärin, Wolf, oder gewachsene Wälder, wird niedergestreckt respektive gefällt. Wollen wir wirklich als einzige Spezies auf einer abgeholzten, für den Freizeitvekehr zubetonierten Plattform wohnen und allem Lebendigen höchstens noch virtuell begegnen?

    Antworten
  • Undine

    so etwas von traurig.. warum erschieß man die Bärin.. die Jogger provozieren das doch selber, die sind inzwischen überall in den Wäldern, wie auch die Fahrradfahrer.. fernab von den Pisten.. ist ja wieder typisch, daß dafür ein Bär hinhalten muß.. schämt Euch..

    Antworten

Beitrag kommentieren