Bärenspur im Val Curciusa bei Nufenen. | © Amt für Jagd und Fischerei Graubünden
Bärenspur im Val Curciusa bei Nufenen. | © Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Bärenspuren in der Nähe von Thusis entdeckt

  • Amanda Buol
  • -

Wieder sind Bären im Kanton Graubünden unterwegs. Man vermutet, dass der Bär, welcher in der Region Rheinwald gesichtet wurde, in Richtung Mittelbünden unterwegs ist.

In den letzten Apriltagen wurde in der Region Rheinwald ein Bär festgestellt. Nun sei er in Richtung Mittelbünden gewandert, schreibt das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden (AJF) in ihrer Mitteilung. Am letzten Freitag, 6. Mai, entdeckte man Bärenspuren in Schams, am darauffolgenden Sonntag im eidgenössischen Banngebiet Beverin, im Abhang gegen Nolla.

Wo sich aber der Bär aktuell aufhält, ist nicht bekannt. Das AJF geht jedoch davon aus, dass er sich in Mittelbünden befindet. Die Bevölkerung wird aufgerufen Beobachtungen und Hinweise auf Bärenpräsenz der Wildhut oder dem AJF zu melden.

Ende April wurden in zwei unterschiedlichen Regionen Graubündens Bären beobachtet. Einer wurde im Oberengadin nahe der Grenze des Nationalparks gesichtet und tappte auch in eine Fotofalle. Der Zweite Bär wurde von Skitourenfahrern beim Piz Tambo gesichtet. Gemäss den Skitourenfahrern habe sich der Bär mehrmals nach ihnen umgeschaut und sei danach in Richtung Val Curciusa gegangen.

Beitrag kommentieren