Autorundstrecke im Jura?

  • Barbara Darani
  • 1

In der 600-Seelen-Gemeinde Vendlincourt im Jura soll auf 15 Hektaren bestem Landwirtschaftsland in einer Grundwasserschutzzone ein 2,6 Kilometer langer Autorundkurs entstehen, dazu eine Piste zum Üben von allen ­mögli­chen Fahrmanövern, ein Empfangsgebäude und ein Parkplatz. Initiant des 12-Mil­lionen-Projekts „Safetycar Jura“ mitten in der idyllischen Landschaft der Ajoie ist Florian Lachat. Wie es im Beobachter heisst, sorgt das Projekt bei den Anwohnern für Aufregung und böses Blut, doch der Kanton will das private Projekt durchboxen.

Die Idee für Safetycar Jura habe Lachat schon mit 18 gehabt. Ein Autounfall brachte ihm die Erkenntnis, dass „man in der Schweiz die Fahrerausbildung verbessern muss“. Lachat geniesst einen sehr guten Ruf bei den jurassischen Behörden sowie sehr gute Kontakte. So musste er laut dem Beobachter für sein Grossprojekt nicht mal eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorlegen, es reichte eine Art Vorstudie.

Neben dem Grundwasser macht den Gegnerinnen und Gegnern in Vendlincourt vor allem der Lärm der geplanten Anlage Sorgen. Im von Motorsportfreunden betriebenen Online-Forum Asphalte.ch hingegen freut man sich uneingeschränkt auf den geplanten Rundkurs.

Ob Lachat sein Projekt in der Ajoie realisieren kann, wird letztlich in Lausanne entschieden werden. Eine Gruppe von Gegnerinnen und Gegnern gelangte mit der Unterstützung von Helvetia Nostra, der Stiftung des Umweltschützers Franz Weber, an das Kantonsgericht. Dieses hat Anfang Juli Florian Lachat recht gegeben und nun ziehen die Unterlegenen das Urteil ans Bundesgericht weiter.

Artikel Beobachter
Projekt Safetycar Jura

1 Kommentar

  • Blaser Daniel

    Der Journalist scheint zu ignorieren, dass eine sehr detaillierte Umweltverträglichkeitsprüfung gemacht wurde. Diese und das ganze technische Dossier stand September 2007 zur Verfügung der Bevölkerung. Hätte sich der Autor dieses Artikels die Mühe gegeben, dieses Dossier zu lesen, hätte er viele falsche Aussagen nicht geschrieben. Es stimmt zum Beispiel gar nicht, dass die Charmille in einer S2 Schutzzone ist oder war.

    Antworten

Beitrag kommentieren