Abkühlung ist in Sicht! Geht das AKW Mühleberg erst einmal vom Netz, wird der Bielersee mancherorts mehr als 3 °Celsius kühler sein. | © veitliveit [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com
Abkühlung ist in Sicht! Geht das AKW Mühleberg erst einmal vom Netz, wird der Bielersee mancherorts mehr als 3 °Celsius kühler sein. | © veitliveit [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com

Atomausstieg schafft Abkühlung für den Bielersee

  • Mélanie Guillebeau
  • 1

Als erstes AKW der Schweiz wird dem Kernkraftwerk Mühleberg 2019 der Stecker gezogen. Der Bielersee – das Auffangbecken für das erwärmte Kühlwasser des AKWs – wird in der Folge stellenweise um mehr als 3 °Celsius abkühlen.

Wärmestress für Biota

Der Dampf, der in einem Kernkraftwerk die Turbinen zur Energieproduktion antreibt, muss anschliessend wieder gekühlt werden. Im AKW Mühleberg übernimmt kühles Wasser, das der Aare abgezweigt wird, diese Aufgabe. Das Flusswasser nimmt die Wärme auf und wird danach wieder in die Aare entlassen, die später in den Bielersee mündet – dort lässt das eingespeiste, erwärmte Kühlwasser die Wassertemperatur ansteigen. Die Erwärmung wirkt sich auf die Nährstoffkreisläufe, die Durchmischung sowie die Flora und Fauna des Gewässers aus – oft im Negativen Sinne, denn für viele Wasserbewohner bedeutet eine Temperaturerhöhung Stress.

Abkühlung und mehr Sauerstoff ab 2019

Momentan wird im Kernkraftwerk Mühleberg noch Strom für Herr und Frau Schweizer produziert, doch die Stilllegung des AKWs ist bereits geplant und wird im Dezember 2019 vonstattengehen. Wissenschaftler der Eawag und der ETH Lausanne haben untersucht, wie sich der Wegfall des AKWs und damit des warmen Kühlwassers auf den Bielersee auswirkt. Wie die Eawag in einer Medienmitteilung informiert, wird sich die Wassertemperatur um durchschnittlich 0.3 °Celsius verringern – damit wird der vorhergesagte klimawandelbedingte Temperaturanstieg der nächsten 10 Jahre ausgeglichen. Während der Wintermonate wird mancherorts gar eine Abkühlung von mehr als 3 °Celsius erwartet. Tiefere Wasserschichten werden zudem von einem erhöhten Angebot an Sauerstoff profitieren.

Weitere Informationen können Sie der zugehörigen Studie entnehmen „Physical effects of thermal pollution in lakes“ von Råman Vinnå et al.

1 Kommentar

  • Peter Voser

    So gut, und wann geschieht das mit den beiden AKW in Beznau?
    Zur Erinnerung: Zufällig stürzte nur wenig daneben ein grosses entführtes Verkehrsflugzeug in den Wald bei Würenlingen. Was beinahe passierte, kann leider wieder Passieren. Auch das Atomabfall-Zwischenlager liegt ganz in der Nähe.

    Antworten

Beitrag kommentieren