Asiatischer Marienkäfer bildet Schwärme

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Der asiatische Marienkäfer (Harmonia axyridis) bezieht sein Winterquartier. Wie jede Marienkäferart sucht auch diese ursprünglich aus Zentral- und Ostasien stammende Gattung geschützte Orte auf, um den Winter zu verbringen. Allerdings bildet der asiatische Marienkäfer im Unterschied zu einheimischen Arten grosse Schwärme mit mehreren Hundert Käfern. Durch die Wärme angezogen sind im Herbst nicht selten ganze „Teppiche“ der Käfer auf Hauswänden zu beobachten. Was tun, wenn das Haus befallen ist?

Der asiatische Marienkäfer wurde in den 1980er- und 1990er-Jahren in Europa zur Schädlingsbekämpfung eingeführt und gegen Blattläuse an Kulturen in Gewächshäusern und im Freien eingesetzt. Aufgrund der klimatischen Bedingungen in Europa konnte er sich etablieren und hat sich in mehreren Ländern, auch in der Schweiz, stark ausgebreitet. Das erste freilebende Exemplar wurde 2004 in Basel gefunden. Seither hat sich die Art massiv ausgebreitet. Im Jahr 2006 waren elf Kantone betroffen und es wurden erste herbstliche Schwarmbildungen gesichtet. Bereits ein Jahr später kam sie praktisch in der ganzen Schweiz vor. Man hat Ansammlungen mit mehreren Hundert Exemplaren in der ganzen Schweiz gefunden.

Heute ist der asiatische Marienkäfer die am häufigsten in der Natur vorkommende Marienkäferart. Studien haben ergeben, dass sie einheimische Populationen verdrängt. Zudem bildet sie am Ende des Sommers auch auf reifen Früchten Ansammlungen, vor allem auf Weintrauben. Dabei tragen die Früchte zwar kaum Schaden davon, aber der Wein leidet. Denn die Käfer werden bei der Weinernte unweigerlich mit eingesammelt und gelangen so in die Weiterverarbeitung, was sich erheblich auf das Weinaroma auswirkt.

Bei Befall im Hausinnern werden die Käfer am besten mit einem Staubsauger aufgesaugt und der Staubsack einen Tag lang in die Tiefkühltruhe (-20°C) gelegt. Die toten Käfer werden danach im Hausabfall entsorgt. Keinesfalls sollen Insektizide im Hausinnern eingesetzt werden.

Links zum Beitrag
Forschungsanstalt Reckenholz

Beitrag kommentieren