Ansiedlung von „ausländischen“ Rebhühnern im Kanton Genf

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Obwohl in den letzten zehn Jahren im Kanton Genf zahlreiche Bemühungen (Hecken, Brachen etc.) zum Erhalt der Rebhuhn Population unternommen wurden, hatte sich der Bestand im 2003 auf lediglich vier Individuen reduziert. Die vier verbleibenden Rebhühner bekommen nun Gesellschaft: Im Rahmen des Artenförderungsprogrammes für bedrohte Arten wurden in der „champagne genevoise“ im Januar 70 Rebhühner aus Polen und Frankreich angesiedelt. Das Projekt wurde vom „service des fôrets, de la protection de la nature et du paysage“ (SFPNP) in Zusammenarbeit mit der Vogelwarte Sempach und den lokalen Bauern lanciert.

Beitrag kommentieren