Am 3. Mai findet der 1. Internationale Tag des Waldkindergartens statt. Im Bild die Gruppe Finkli der Waldspielgruppe Vogelnäscht in Zürich-Schwamendingen. © globalforestkindergarden
Am 3. Mai findet der 1. Internationale Tag des Waldkindergartens statt. Im Bild die Gruppe Finkli der Waldspielgruppe Vogelnäscht in Zürich-Schwamendingen. © globalforestkindergarden

Am 3. Mai ist Internationaler Tag des Waldkindergartens

  • Selina Fehr
  • 3

Erstmals findet am 3. Mai der Internationale Tag des Waldkindergartens statt und zwar unter dem Motto: «Naturkinder weltweit Hand in Hand». Die Initianten des globalen Aktionstages haben im Vorfeld 635 Fotos  von «Waldchindsgi»-Gruppen aus 23 Ländern gesammelt. Gefeiert wird auch mit einem gemeinsamen Lied.

Sie klettern auf Bäume, plantschen im Bächlein und picknicken unter Buchen und Tannen. Kinder in Waldkindergärten lernen und reifen auf ganz andere Weise als im normalen Kindergarten. Und es tut ihnen gut: «Kreativer, fantasievoller und weniger aggressiv» seien sie, schreibt der Pädagoge Dr. Peter Häfner in seiner Doktorarbeit an der Universität Heidelberg. Zudem könnten sie sich später in der Schule besser an Regeln halten und besser ihren eigenen Standpunkt vertreten. Positiv wirken sich Matsch und Moosbett auch auf Sprachentwicklung und Motorik aus.

Am 3. Mai geht es aber weniger um akademische Studien, als ums Feiern der Waldkinder weltweit. Bisher haben über 20 Länder zugesagt, diesen Tag als nationale und internationale Idee zum Leben zu bringen. Geplant sind ein Tag der offenen Waldhecken, Waldparcours mit Natursportgeräten, Kochen über dem Feuer und Waldübernachtungen. Eingeladen zum Mitwirken sind alle Naturkinder von WaldKITAs, Waldspielgruppen, Waldkindergärten, Waldschulen oder Waldläuferbanden.

Baum-Mosaik-Foto
Wald- und Naturkinder haben viele Gesichter. Deren Vielzahl zeigen über 600 Fotos von Waldkinder-Gruppen aus der ganzen Welt, die die Initianten bis Ende März sammelten. Nun fügen sie diese zu einem großen Baum-Mosaik-Foto zusammen. Wer sich von den vielen schönen Bildern schon jetzt begeistern lassen will, findet die Fotos auf Instagram.

Eine kleine Vorschau sehen Sie in diesen vier Bildern: Die Waldkinder-Gruppe Lesokruh aus Tschechien, Kinder eines Waldkindergartens in Japan, die Gruppe Incheon in Südkorea und die Waldameisen aus Hemmingen bei Hannover.

Waldkindergarten Hymne
Der Musiker, Naturpädagoge und Kindergärtner Marius Tschirky aus der Schweiz schrieb die Hymne für diesen Aktionstag. Das Lied ist allen Naturkindern dieser Welt gewidmet und erscheint in drei Sprachen: Deutsch, Schweizerdeutsch und Englisch. Die Initiative hat die Vision, dass die Wald- und Naturkinder dieser Erde in Form dieses Liedes mit einem symbolischen grünen Gürtel miteinander verbunden werden und sich die Hände reichen.

Warum gibt es diesen Tag?
Am 3. Mai 1993 startete der erste anerkannte deutsche Waldkindergarten in Flensburg/Deutschland. Angeregt wurde die Idee des Aktionstages von Andreas Niesel von der Waldkindergarten-Arbeitsgemeinschaft Niedersachsen-Süd in Deutschland.

Mehr Informationen zum Internationalen Tag des Waldkindergartens gibt es hier
globalforestkinder.wixsite.com/nature-office

 

Aga - Trigon Film

3 Kommentare

  • Antonie Heinzelmeier

    Super tolle Aktion!!!
    Unsere Kinder üben sehr fleißig das wunderschöne Lied!!
    Danke dafür!!!!!!!
    Wie können wir uns noch beteiligen???

    Antworten
    • Nadja Hillgruber

      Liebe Antonie Heinzelmeier! Wenn ihr eine Waldeinrichtung seid, dürft ihr gerne ein Foto an die Initiative schicken mit den Aktivitäten eurer Naturkinder. Ansonsten kommt am 3. Mai zum Ökomarkt nach St. Gallen, dort singt Marius Tschirky zusammen mit den Waldkindern St. Gallen am frühen Nachmittag das Lied „Ich bin es Waldchind“

  • Initiative "Internationaler Tag des Waldkindergartens"

    Lieber naturschutz.ch! Liebe Selina Fehr!
    Vielen herzlichen Dank für ihre kooperative mediale Unterstützung und dem schönen Beitrag!
    Der Tag gehört den Naturkindern weltweit!

    Antworten

Beitrag kommentieren