Aluverpackungen im Recycling

  • Stefanie Pfefferli
  • 1

Bereits sammeln wir in der Schweiz über 9000 Tonnen Aluminiumverpackungen jährlich. Vor zehn Jahren waren es gerade mal gute 2500 Tonnen. Doch IGORA, eine Orgnisation welche sich fürs Sammeln und Recycling von leeren Aluverpackungen engagiert, will noch mehr. Sie belohnt die Sammler pro gesammeltes Kilo Aludosen mit 1 Franken 30 Rappen und zudem schreibt sie jedes Jahr den Prix Alurecycling für besonders aktive und kreative Alusammler aus. Die drei neuen Schweizer Meister im Alusammeln werden für ihre Sammeltaten mit je 1000 Franken belohnt.

Primarschule in Pieterlen BE

In der Gemeinde Pieterlen am Berner Jurasüdfuss werden die rund 250 Primarschüler des 3500-Seelen-Dorfs zum umsichtigen Sammeln und Wiederverwerten von Wertstoffen herangezogen. Die ständige Sensibilisierung fürs Sammeln und Recyceln von Wertstoffen bettet der Schulleiter Markus Weibel in den Unterrichtsstoff ein. Der Preis als Schweizer Meister motiviert die Lehrpersonen und Schulkinder noch mehr zu sammeln.

Familie Schaltegger in Zuckenriet SG

Das Dosensammeln begeistert im st.-gallischen Zuckenriet Mama und Papa Schaltegger mit Ramon, Luca und Kristina. Seit einen Artikel im Migros Magazin sind sie seit 2009 die grossen Sammler. Mit viel Geschick und vorbildlichen Aktionen schalten und walten die Schalteggers beim Alusammeln in der ganzen Region. Mit Erfolg, denn jährlich kommen über 200 Kilo Aludosen zusammen. Die 1 Franken 30 Rappen pro gesammeltes Kilo Aludosen und die 1000 Franken, die die Familie nun als Gewinner des Prix erhält, gehen ins “Kässeli” der drei Kinder.

Kübler CarWash Solar in Winterthur

Hier kommen tagtäglich einige wertvolle Rohstoffe in die Abfallkübel der Kübler CarWash Solar, die alle beim Reinigen des Autoinnern in der Waschanlage entsorgt werden. Seit einiger Zeit werden die anfallenden Aludosen separat gesammelt. Pro Jahr kommen so über 100 Kilo an wertvollem Aluminium zusammen. Die Auszeichnung als Schweizer Meister im Alusammeln steht dem engagierten Reinigungsteam gut an.

IGORA

Job auf naturschutz.ch inserieren

1 Kommentar

  • Marian Josef Jendrusz

    Getränkedosen mit Gewinden ? als Rohren ?

    Stand der Technik

    Die Getränkedosen,Konservendosen und andere Verpackungen lassen sich miteinander
    nicht verbinden, weil die keine Verbindungsstellen auf beiden Seiten haben .

    Kurze beschreibung der Erfindungs

    Meine Idee ist ein VerpackungsSystem herzustellen wo verschidene Verpackungen so
    gestaltet werden,dass die miteinander oder mit anderen Produkten sich verbinden
    lassen,auch endlos,mit Hilfe von Gewinden oder anderen Verbindungsmöglichkeiten.
    Solche Verpackungen können noch weiter für andere Zwecke benutzt.
    Die Verpackungen sollen ein zweites Leben bekommen bevor die endsorgt werden.
    Dadurch können Energie und Rohstoffe gespart werden und unsere Umwelt weniger
    zu belasten.Vor allem in den armen Länder können die Verpackungen wie Getränkedosen,
    Koservendosen oder andere Verpackungen mit gewinden für Bau von einfachen
    Wasser / AbwasserLeitungen benutzt werden ,oder zum Basteln.
    Glassdosen als Batterien für Wasserspeicher,Algenzucht oder für andere Zwecke.

    Viele Produkte werden sich besser verkaufen lassen,wen der Kunde weiss,dass
    die Verpackung wegen der Verbindungsmöglichkeiten noch für andere Zwecke nutzen kann.
    http://www.weltdose.info

    Antworten

Beitrag kommentieren


Naturschutz.ch-Newsletter abonnieren!