Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner

Air France fliegt Affen direkt ins Labor

  • Eliane Küpfer
  • -

Mit Plakaten, Stopptafeln und einem Banner mit der Aufschrift „Air France fliegt Affen ins Tierversuchslabor!“ machten die Aktivist/in- nen der AG STG auf den Horror, der sich in den Frachträumen der Air-France-Maschinen abspielt, aufmerksam. Zudem sammelten sie Unterschriften für eine Petition an Air France mit der Aufforderung, diese Transporte sofort einzustellen. Jahr für Jahr werden zehntau- sende Affen in kleine Boxen gesteckt, in Flugzeuge gestapelt und dann tagelang in die Tierversuchslabors transportiert. Die Flüge sind eine immense Tortur, verursacht durch Kälte, Durst, Lärm und Stress. Nach der Ankunft erwartet die Affen ein grausames Schicksal in einem Tierversuchslabor.

Die Kantonspolizei liess die Protestierenden jedoch aus „sicherheitstechnischen Gründen“ vom Platz verweisen. „Trotz der Wegweisung haben wir viele positive Reaktionen von Fluggästen bekommen und bereits viele Unterschriften gesammelt. Vielen Menschen ist es ein Anliegen, kein Tierleid zu unterstützen“, freut sich Andreas Item, Geschäftsführer der AG STG, und fügt hinzu: „Die Air France ist die letzte europäische und eine der drei letzten internationalen Fluggesellschaften, die noch Affen in Tierversuchslabors transportiert.“

Da die Fluggesellschaft jedoch weiterhin am Elend der Affen verdienen will, ruft die AG STG nun zum Boykott der Air France auf.

Hier könnt ihr die Petition gegen Affentransporte unterschreiben!

Bild © Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner

Weitere Informationen

Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner

Beitrag kommentieren