Äschenbestand im Rhein schwer geschädigt

  • Redaktion Naturschutz
  • 2

Der vergangene Hitzesommer hat den Äschenbestand im Rhein schwer geschädigt. Durch die hohen Wassertemperaturen sind rund 50'000 Äschen eingegangen. Bis Ende Januar 2004 wurde ein befristetes Fangverbot für Äschen erlassen. Vom einst blühenden Äschenbestand des Rheins hätten vermutlich nur ganz wenige Prozent überlebt, bilanziert der Fischereiaufseher.

2 Kommentare

  • Peter Voser

    Gut daran erinnert zu werden, wir vergessen ja so schnell. Tschernobyl, Fukuschima – biologisch gesehen war das fast heute Morgen passiert, aber bei den meisten von uns liegt beides schon weit zurück, der Hitzesommer 2003 ebenfalls.

    Antworten
  • Renzo

    Ehm der Bericht ist von 2004,? Wir schreiben aktuell das Jahr 2017!

    Antworten

Beitrag kommentieren