Wildtier Luchs.
Luchse aus der Schweiz werden in den Pfälzerwald übersiedelt. @ skeeze, via pixabay

Achter Schweizer Luchs im Pfälzerwald

  • Stefanie Wermelinger
  • 1

Gaupa ist der achte Luchs aus der Schweiz, der die im Aufbau befindliche Luchspopulation im Pfälzerwald verstärken soll. Das Wiederansiedlungsprojekt ist auf einem erfolgreichen Weg. In den letzten beiden Jahren wurden sieben Jungtiere in der neuen Heimat geboren.

Das Luchsweibchen wurde vom Wildhut-Team des Kantons St. Gallen eingefangen und in die Quarantänestation des Natur- und Tierparks Goldau gebracht. Gaupa, isländisch für Luchs, ist bereits der zweite Luchs, der in diesem Jahr eingefangen und in den Pfälzerwald übersiedelt wurde, wie naturschutz.ch berichtete. Mittels Fotofallen wurde die Luchsin im Jahr 2013 zum ersten Mal erfasst und ist damit mindestens fünf Jahre alt. Wie das Team von KORA mitteilte, hat sie wie alle Luchse ein individuelles Fleckenmuster und konnte so identifiziert werden.

Am Freitagmorgen wurde ein letzter Gesundheitscheck durchgeführt, bevor die Reise für Gaupa in den Pfälzerwald begann. Das Team der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz brachte Gaupa wie alle bisherigen Luchse für das EU LIFE Wiederansiedlungsprojekt, in den zentralen Pfälzerwald bei Waldleiningen, um sie dort in ihre neue Heimat zu entlassen. Es ist bereits der dritte Luchs aus dem Kanton St. Gallen, der dank der Hilfe der Schweizer Behörden umgesiedelt werden konnte.

Die HIT Umweltstiftung übernimmt die Patenschaft für Gaupa. «Wir sind sehr dankbar für die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus der Schweiz und es ist sehr erfreulich, dass sich die Luchspopulation in St. Gallen positiv entwickelt hat, so dass ein derartiger Transfer überhaupt erst möglich werden konnte» hebt Christoph Heider von der HIT Umweltstiftung hervor.

Gaupa ist das neunte Weibchen im Projekt. Ziel ist es, insgesamt 20 Luchse, davon mindestens 10 Weibchen aus der Schweiz und aus der Slowakei umzusiedeln, damit sich eine vitale Luchspopulation etabliert, die sich mit den benachbarten Vorkommen vernetzen kann.

Vor der Freilassung wurde Gaupa mit einem GPS Halsbandsender ausgestattet. Das Halsband kann etwa für ein Jahr Positionen des Tieres senden, so können die Wege von Gaupa nachvollzogen werden. Mithilfe solcher Daten können die Reviere der einzelnen Luchse eingegrenzt und dargestellt werden. Die übermittelten GPS Daten der Sendehalsbänder fliessen in Aktionsraumkarten zu den Luchsen ein, die in regelmässigen Abständen auf der Projekt-Homepage www.luchs-rlp.de veröffentlicht werden.

 

1 Kommentar

  • Andrea

    Super toll,erfreulich🐆🐆👍👍👍👍

    Antworten

Beitrag kommentieren