Abschusserlaubnis für Walliser Wolf

  • Nora Zoller
  • 1

wolf_tot1Nachdem ein Wolf im Wallis nicht nur Schafe, sondern mutmasslich auch zwei Rinder gerissen hat, wurde nun der Abschuss eines Wolfes im entsprechenden Gebiet angeordnet. Wie KORA auf ihrer Webseite schreibt, habe der zuständige Staatsrat diese Entscheidung getroffen, nachdem er sich von der Unmöglichkeit der Ergreifung wirksamer Schutzmassnahmen für Rinder gegen Wolfsangriffe überzeugt hatte. Weil der Wolf in der Schweiz geschützt ist, ist der Abschuss nur in Ausnahmefällen möglich.

Die voreilige Abschusserlaubnis stösst beim WWF Schweiz auf Kritik, zumal noch nicht einmal geklärt ist, ob ein einzelner Wolf oder mehrere Wölfe die Rinder gerissen haben. Der Grossraubtierexperte des WWF Schweiz ist der Meinung, dass mit der Flinte keine Probleme gelöst werden können. Auch der Verein Wildtierschutz Schweiz lehnt den Entscheid zum Wolfsabschuss ab. Wie der Verein in einer Medienmitteilung schreibt, verunfallen pro Saison etwa 5% der auf der Alp gesömmerten Schafe tödlich. Für über 98% aller verstorbenen Schafe könne aber der Wolf nicht verantwortlich gemacht werden, sie sterben durch Krankheiten, Absturz, Steinschlag, Verletzungen und andere Ursachen. Zudem stehen die Kosten für den Abschuss des Wolfes in keinem Verhältnis zu den durch den Wolf entstandenen Schäden. Wie naturschutz.ch letztes Jahr berichtete, verursacht die Schafhaltung in der Schweiz für den Steuerzahler 100 mal höhere Kosten als der Wolf. Wenn ein Wolf ein Schaf reisst, ist dies ein natürliches Verhalten aus dem Grund, dass ungeschützte Schafe (und möglicherweise auch Rinder) für den Wolf einfache Beute sind.

Eine Mehrheit der Befragten einer Umfrage von Pro Natura spricht sich gegen den Abschuss von Raubtieren aus. Wolfabschüsse wie im aktuellen Beschluss aus dem Wallis entsprechen also nicht dem Willen der Schweizer und schon gar nicht den Bestrebungen zum Schutze der Biodiversität.

KORA News

Petition der Gruppe Wolf Schweiz (GWS)

WWF Schweiz

Interview von Beobachter Natur mit Reinhard Schnidrig vom BAFU

Facebookgruppe „Liebe Walliser, gebt dem Wolf eine Chance!“

1 Kommentar

  • wölfin

    Ich meine man kann einem wolf ja nicht sagen das er diese Tiere nicht fressen darf er kann ja nicht wissen das er das nicht darf

    Antworten

Beitrag kommentieren