30 Personen erhielten den „Prix Wilderness“

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Mountain Wilderness Schweiz hat im September 30 Personen mit dem Prix Wilderness ausgezeichnet, die für den Erhalt der Wildnis in den Bergen einstehen. Dabei handelt es sich einerseits um ganz „normale“ NutzerInnen des Alpenraums, welche die Wildheit der Bergwelt schätzen und schonen. Andererseits sind es Persönlichkeiten, die sich mit viel Engagement für die Natur einsetzen und der Wildnis eine Stimme geben. Menschen wie beispielsweise Dominik Siegrist, Präsident der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA, Pascal Stern, Mitglied der Umweltkommission des SAC, oder Anni Imstepf, die Hüttenwartin der Bietschhornhütte. Sie durften den Prix Wilderness einen Tag lang durch die Schweizer Alpen tragen. Dieses Jahr war es nämlich ein Wanderpreis im wörtlichen Sinn: er trekkte, tourte und kletterte einen Monat lang von Vorbild zu Vorbild und durchquerte fast alle Bergregionen der Schweiz von Graubünden bis zum Wallis, vom Uri bis zum Tessin. (sb)

Links zum Beitrag
Mountain WIlderness
Aga - Trigon Film

Beitrag kommentieren