Gotthard Strassentunnel

2x Nein zur 2. Gotthard-Röhre

  • Dominique Haiden
  • 1

Gotthard StrassentunnelDas Urner Stimmvolk widersetzt sich erneut dem Plan, am Gotthard eine 2. Strassenröhre zu bauen. Die Alpen-Initiative ist sehr erfreut über diesen deutlichen Entscheid. Sie fordert den Bund auf, während der Sanierung des Strassentunnels einen Verlad für Autos und Lastwagen einzurichten, wie er das bereits vorgeschlagen hat.

Eine 2. Röhre wäre die schlechteste Massnahme gewesen, um die Sanierungszeit zu überbrücken. Eine Mehrheit des Urner Stimmvolks folgte dieser Überlegung. Bundesrat und Parlament haben diesen Entscheid aus Uri bei der Behandlung der parlamentarischen Vorstösse, die eine 2. Röhre fordern, zu berücksichtigen.

Bei dem Entscheid vom Sonntag ist überdies zu beachten: Beide Vorlagen, über die Uri abgestimmt hat, sahen eine 2. Röhre ohne Kapazitätserweiterung vor. Damit wird überdeutlich, dass die Zwängerei für eine 2. Röhre am Gotthard definitiv nicht dem Volkswillen entspricht. Das Volk hat die langfristigen Nachteile einer Torpedierung der Verlagerungspolitik klar höher gewichtet als die scheinbaren kurzfristigen Vorteile.

Die Alpen-Initiative dankt dem Volk von Uri für seine Beständigkeit und den hartnäckigen Willen, das Alpengebiet vor den schädlichen Auswirkungen des Transitverkehrs zu schützen und auf die konsequente Verlagerung des Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene zu setzen. Auch die VCS Sektion Uri, welche Mitglied im Urner Komitee „2 x NEIN zur 2. Röhre“ ist, freut sich sehr über das Abstimmungsresultat. Damit hat das Stimmvolk Weitsicht bewiesen und seine konsequente Haltung beim Schutz des Alpengebiets vor dem Transitverkehr bewahrt. Der Bund und die umliegenden Alpenkantone haben zur Kenntnis zu nehmen, dass Uri die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels OHNE eine 2. Röhre meistern will.

Alpen-Initiative

Verkehrs-Club der Schweiz VCS

Bild: Adrian Michael (Wikimedia Commons)

1 Kommentar

  • Meyer Rudolf

    Ganz unverständlich, dass man die 2. Gödu-Röhre mit der billigen Alpeninitiative torpediert. Die Linken, VCS und was es da noch für Bremserzeugs gibt betreiben damit in der Schweiz wirtschaftlichen Rückschritt, ja gar Abbau. Von Solidarität mit dem TI ganz zu schweigen. Nichts begriffen. Dabei liegt der Beweis für einen Reibungslosen Verkehr im Seelisberger auf dem Tisch oder? Ein Tunnel führt bekanntlich unter den Alpen durch….. RU

    Antworten

Beitrag kommentieren