© Bergwaldprojekt
© Bergwaldprojekt

268 Hände für den Schutzwald

  • Roman Vonwil
  • -

Vom 1. – 5. September 2014 arbeiten 134 Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Limmattal aus Urdorf ZH zusammen mit dem Bergwaldprojekt in den Bergwäldern der Kantone Graubünden und Schwyz.

Viele der 16jährigen Jugendlichen kennen die Bergwelt nur von ihren Ferien. Nun aber, hoch über dem Tal, zeigt sich ihnen ein neues Bild. Bei jedem Wetter, Schritt für Schritt, Pickelschlag für Pickelschlag, Sägeschnitt für Sägeschnitt. So wird ihnen das Berggebiet und sein Wald Tag für Tag vertrauter. Die Jugendlichen sind im Kanton Graubünden in Trin, Soazza, Tenna, Lumnezia und im Kanton Schwyz im Wäggital im Einsatz.

In Trin beispielsweise arbeiten die Jugendlichen an den Folgen des Sommersturms vom letzten Jahr. Begehungswege müssen für die dringenden Arbeiten instand gestellt werden, ansonsten ist ein Gehen am steilen Hang kräfteraubend und gefährlich. Kürzlich gepflanzte Bäume müssen von Gras und Stauden freigesichelt werden, damit sie nicht ersticken und zu einem schützenden Wald heranwachsen. Auf eindrückliche Weise blicken die Schülerinnen und Schüler bei der Arbeit unmittelbar auf die 600 Höhenmeter tiefer gelegene Kantonsstrasse nach Laax und auf das Dorf Trin Mulin. Sie nehmen die Berge und die damit verbundenen Wechselwirkungen zum Menschen als Ganzes wahr.

Martin Kreiliger, Forstingenieur und Geschäftsführer des Bergwaldprojektes, lässt es sich nicht nehmen, täglich mit den Jugendlichen aus dem Raum Zürich mitanzupacken. Er ist von ihnen beeindruckt: „Die jungen Menschen erleben den Bergwald mit allen Sinnen. Sie zeigen konkrete Solidarität mit dem Berggebiet und lernen dabei, Verantwortung im Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu übernehmen.“

Seit über zehn Jahren geht das Bergwaldprojekt mit Oberstufenklassen und Lernenden in den Bergwald. Denn die Jugendlichen von heute sind die Entscheidungsträger von morgen. Durch sinnvolle Waldarbeit wird das sensible Ökosystem Bergwald, aber auch seine nachhaltige Nutzung begreiflich gemacht. Dies wirkt der Naturentfremdung der Jugendlichen entgegen und fördert die persönliche und ökologische Bewusstseinsbildung.

Auch Werner De Luca, Rektor Kantonsschule Limmattal, Urdorf ZH ergänzt: „In dieser Woche stehen das Erleben des Bergwaldes und die Förderung des Naturverständnisses im Vordergrund. Zugleich stärkt das Gemeinschaftserlebnis beim täglichen „Draussensein“ auch den Zusammenhalt der Jugendlichen untereinander“.

Zudem leisten die 268 Hände der Kantonsschule Limmattal im Kanton Graubünden und Schwyz einen grossen Beitrag an die noch dringend notwendigen Arbeiten vor Wintereinbruch im Bergwald.

 

Weitere Informationen über das Bergwaldprojekt und Möglichkeiten für einen Einsatz sind hier zu finden.

Beitrag kommentieren