Kernbeisser, Zugvogel

182’290 Zugvögel am EuroBirdwatch 2012

  • Nora Kieselbach
  • -

Am diesjährigen Internationalen Zugvogeltag EuroBirdwatch besuchten am Wochenende in der Schweiz 2’153 Personen die Stände des Vogelschutzes SVS/BirdLife Schweiz. Auf 56 Beobachtungsposten im ganzen Land standen die Fachleute mit Feldstechern und Hintergrundinformationen der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Dabei wurden auch die vorbeiziehenden Zugvögel gezählt: 182‘290 Vögel waren es dieses Jahr, wie der SVS mitteilt.

Die Besucher am diesjährigen EuroBirdwatch konnten neben Schwarmziehern wie Buchfink (127‘815 beobachtete Vögel) und Kernbeisser (6’621) auch viele Einzelzieher beobachten, wie Fischadler oder Rohrweihe. Auch der Kiebitz, eine Art, die vom Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz spezifisch gefördert wird, zählte zu den – allerdings eher selteneren – Sichtungen.

Der Internationale Zugvogeltag EuroBirdwatch findet seit bald 20 Jahren jährlich auf Einladung von BirdLife International statt. 1922 als Internationaler Rat für Vogelschutz (ICBP) gegründet, setzt sich BirdLife International seit 90 Jahren für den Schutz der Vögel und ihrer Lebensräume ein. Dieses Jahr führten BirdLife Partner in 41 Ländern in Europa und Zentralasien Anlässe im Rahmen des EuroBirdwatch durch; 800 Veranstaltungen lockten über 50’000 Besucher an, wobei insgesamt rund 4 Millionen Zugvögel auf ihrem Weg ins Winterquartier beobachtet werden konnten.

Der jährliche Zug zwischen Brutgebiet und Winterquartier verlangt den Vögeln eine immense körperliche wie auch koordinative Leistung ab. Neben schlechtem Wetter, hohen Bergketten und kargen Wüsten machen ihnen aber auch Mensch gemachte Probleme wie zerstörte Rastplätze, Stromleitungen, Windräder, starke Nachtbeleuchtung sowie illegale Jagd zu schaffen. In den Überwinterungsgebieten in Afrika stellen zudem der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln und der Verlust von Rastplätzen und Winterquartieren ein grosses Problem dar.

Weitere Informationen

SVS/BirdLife Schweiz

Bild: Michael Gerber

Beitrag kommentieren