Kampagnenstart 100xZüriNatur_6

100 Naturschutz-Projekte für den Kanton Zürich

  • Monika Jung
  • -

Kampagnenstart 100xZüriNatur_6Der Zürcher Vogelschutz ZVS/BirdLife Zürich hat diese Woche die Kampagne 100xZüriNatur lanciert, für mehr Natur im Kanton Zürich. Die mehrjährige Initiative soll einerseits Lebensräume für Tiere und Pflanzen und anderseits Lebensqualität für die Zürcher Bevölkerung schaffen. Den offiziellen Startschuss zur kantonsweiten Kampagne gab Regierungsrat und Patronatskomitee-Mitglied Markus Kägi mit der Montage eines Schwalbenhauses beim Schulhaus Dachsen – sehr zur Freude der Schülerinnen und Schüler.

ZVS/BirdLife Zürich, der Verband der Naturschutzvereine in den Zürcher Gemeinden, will mit der mehrjährigen Naturschutz-Kampagne 100xZüriNatur mindestens 100 konkrete Naturschutz-Projekte umsetzen – von der lokalen Obstgartenpflanzung bis zu grossflächigen regionalen Förderprojekten für gefährdete Arten wie Feldlerche und Kiebitz.

100xZüriNatur ist die logische Fortsetzung der Volkszählung, die ZVS/BirdLife Zürich von 2006 bis 2008 unter den im Kanton brütenden Vögeln durchführte. Die Resultate waren besorgniserregend: Die Zahl der Brutvögel hat in den letzten 20 Jahren um rund 10 Prozent abgenommen – erstmals gibt es im Kanton mit 550’000 Brutpaaren weniger Vögel als Menschen. Auch die Vielfalt ist am Schwinden: Häufige Arten breiten sich weiter aus, viele seltene Arten haben massive Bestandeseinbussen erlitten und könnten in den nächsten Jahren aussterben. Selbst Allerweltsarten wie Buchfink (-19%), Amsel (-7%) und Hausspatz (-21%) haben an Boden verloren. Mit 100xZüriNatur stemmt sich ZVS/BirdLife Zürich diesem Trend entgegen. Der Verband hat dabei nicht nur Tiere und Pflanzen im Visier, sondern zählt auch auf die Unterstützung der Zürcher Bevölkerung. Für sie sollen die Projekte ebenfalls einen Nutzen haben: „Mehr Natur bedeutet auch mehr Lebensqualität für die Menschen, die sich in reichhaltigen Landschaften erholen wollen“, sagt Thomas Kuske, Geschäftsführer von ZVS/BirdLife-Zürich.

Weitere Informationen

Beitrag kommentieren