Schottergrube_Derfeser_Vomp

Wildwest in der Kiesgrube

  • Der Oekolog
  • -

Die Baudirektion des Kantons Zürich will in einem stillgelegten Kieswerk bei Bülach eine Hightech-Schiessanlage für Jäger bauen. Geplant sind neben einem Schiessstand auch vier Jagdparcours und ein Schiesskino, in dem mit scharfer Munition das Schiessen auf bewegliche Ziele auf der Leinwand geübt werden kann. Ein Aprilscherz? Mitnichten. Kein Wunder also, wurde sofort nach der Bekanntgabe scharfe Kritik laut: Eine  IG Kiesgrube-NEIN kämpft nicht nur gegen die Kiesausbeutung, sondern nun auch gegen die geplanten Wildwest-Spiele in der Kiesgrube. Auch der Verein Pro Töss-Auen ist unzufrieden, da die neue Anlage zu einem massiven Ausbau des Schiessbetriebs in der Umgebung von Embrach führen würde: Bis zu 1,6 Mio. Schüsse wären in der neuen Anlage  jährlich möglich. Der Verein kämpft schon lange gegen eine andere  Schiessanlage in Embrach, die mitten in einem Naturschutzgebiet liegt. Er verlangt nun, dass die Jäger in einer Indoor-Anlage trainieren – statt in der freien Natur. Wir schliessen uns der Meinung an und finden, dass Kiesgruben nach der Ausbeutung entweder zu schliessen oder – noch besser – als Ruderalflächen zu renaturieren sind. Verschandelte Landschaften und Lärm haben wir nördlich von Zürich schon genug. Und verseuchte Schiessstände gibts auch in jeder zweiten Gemeinde.

Beitrag kommentieren