sirius

Der Rotmilan im Facebook

  • Der Oekolog
  • -

siriusKennen Sie Sirius Neeracher? Das ist wohl der erste Rotmilan mit eigenem Facebook-Konto. Als ich von Sirius zum ersten Mal eine Freundschaftsanfrage erhielt, drückte ich zuerst entnervt auf „Ignorieren“ – schliesslich kannte ich keinen Freund mit Namen Sirius. Bei der dritten Anfrage (schon wieder dieser komische Typ!) schaute ich dann doch mal seine Facebook-Seite an. Was ich sah, erstaunte mich. Der Schweizer Vogelschutz SVS hatte einem Rotmilan eine Seite eingerichtet und dazu auch noch einen Film gedreht. Nun sendet Sirius mir also regelmässig News per Facebook. Schöne neue Welt. Statt dass man den Rotmilan auf eigene Faust beobachtet, kann man nun also bequem am Bürotisch sitzen und sich vom Milan melden lassen, wo er gerade ist und warum er noch keine Freundin gefunden hat.

Auch sonst ist festzustellen, dass immer mehr Naturschutzorganisationen eine Facebook-Seite haben, neben dem SVS neu auch Pro Natura. Was man mit dem Web 2.0 alles anstellen kann, hat ja schon Greenpeace vorgemacht. Auf lovepeace.ch kann man ökologische Partner finden, Pilzsammler-Gruppen gründen und den Gleichgesinnten sein Foto präsentieren. Eine spezielle Idee, um an neue Gönner-Adressen zu gelangen…

Andererseits finde ich es ganz gut, dass die Naturschutzorganisationen das Web 2.0 nutzen, um ihre Infos zu verbreiten. Es führt zwar dazu, dass ich die gleichen Infos nun per Zeitschrift,  Gönnerbrief, E-Mail, Facebook und auch noch per Medien bekomme. Aber es ist nun mal eine Tatsache, dass sich der Austausch und der Informationsfluss immer mehr ins Internet verschiebt. Zudem ist das Facebook eine ganz tolle Sache, um Infos schnell und bequem zu verbreiten. Nur muss dann auf diesen Seiten regelmässig etwas laufen (was zum Beispiel dem SVS bis jetzt ganz gut gelingt), sonst ist das Interesse schnell wieder weg…

So viel ist klar: man kann über Facebook und all die anderen Communities denken, was man will – diese virtuellen Gemeinschaften sind die Zukunft des Internets und der Kommunikation. Nur wer sich dereinst per Blog, Facebook-Meldung oder E-Mail-Alert Gehör verschaffen kann, wird noch auf Interesse stossen. Dass ausgerechnet ein Rotmilan zu den Vorreitern und Trendsettern gehört, sollte ihn mit Stolz erfüllen!

Und was denkt ihr dazu? Braucht eine Naturschutzorganisation ein Facebook-Konto?

P.S. Wer nicht alle News dutzendfach bekommen möchte, abonniere doch einfach den Newsletter von naturschutz.ch…

2.P.S. Was denkt ihr – braucht naturschutz.ch nun auch ein Facebook-Konto??

Beitrag kommentieren