kaninchenkaefige

Wischiwaschi statt Klartext

  • Der Oekolog
  • -

kaninchenkaefigeDer Bundesrat hat letzthin beschlossen, dass importiertes Kaninchenfleisch aus tierquälerischer Käfighaltung ab dem 1. Januar 2012 deklariert werden muss, und zwar mit folgendem Aufkleber: „aus in der Schweiz nicht zugelassener Haltungsform“. Abgesehen davon, dass ich die neue Deklarationspflicht grundsätzlich begrüsse, muss ich ab dem Beamtendeutsch schmunzeln. Was muss man sich unter einer „in der Schweiz nicht zugelassenen Haltungsform“ vorstellen? Eigentlich unglaublich: Da führt man eine Deklarationspflicht ein, aber man verschleiert dann die  Tierquälerei trotzdem  mit einem Satz, aus dem kein Mensch schlau wird. Reden wir also wenigstens hier Klartext: Unter einer „in der Schweiz nicht zugelassenen Haltungsform“ versteht man eine Käfighaltung in Einzelhaft, bei dem jedes einzelne Kaninchen in einem Gitterkäfig, das knapp so gross ist wie es selber, dahin vegetiert. Warum schreibt man also nicht wenigstens „aus in der Schweiz verbotener Käfighaltung“? Und – zweite Frage – warum gilt die Deklarationspflicht eigentlich erst ab dem 1.1.2012?
Die Antwort auf diese Fragen ist auf der Homepage der grössten Schweizer Kaninchen-Import-Firma Delimpex zu finden. Der Bundesrat kam ganz einfach den Wünschen der Kaninchenmäst- und Importfirma nach. Delimpex hatte in der Vernehmlassung sowohl eine Abänderung des Aufklebers sowie auch eine Verlängerung der Frist gefordert.
Ich als kritischer Konsument kann zwar nicht an der Vernehmlassung teilnehmen, aber ich fordere trotzdem Klartext statt Wischiwaschi bei der Deklaration. Aber eigentlich frage ich mich etwas ganz anderes: warum eigentlich der Import von Tierquälfleisch nicht ganz verboten wird!?

Beitrag kommentieren