Umgang mit invasiven Problempflanzen auf Baustellen und Deponien

Invasive gebietsfremde Pflanzen besiedeln bevorzugt unbewachsene Flächen, Rohböden, Bodendepots, Kiesgruben und frisch angelegte Böschungen. Die Verbreitung von problematischen Arten wird bei Bautätigkeiten durch den Umgang mit Boden- und Aushubmaterial zusätzlich begünstigt. In diesem Zusammenhang spielen die verantwortlichen und ausführenden Personen auf Baustellen, Deponien und in Kiesgruben eine wichtige Rolle. Nur wenn sie über die nötigen Artenkenntnisse verfügen und wissen, wie mit biologisch belastetem Boden fachgerecht umgegangen wird, können grössere Probleme und hohe Folgekosten vermieden werden.

Im eintägigen Praxiskurs inklusive Exkursion lernen die Teilnehmenden die wichtigsten invasiven Neophytenarten kennen, diskutieren anhand konkreter Fallbeispiele den fachgerechten Umgang mit problematischen Arten und belastetem Boden und haben Gelegenheit, ihre Erfahrungen mit anderen Fachleuten auszutauschen.

Informationen und Anmeldung auf der Website von sanu.