Podium: Die Alpen zwischen Wildnis und Disneyland

Die Alpen sind Sehnsuchtsort für Einheimische wie für Touristen. Sie sind aber auch Lebens- und Wirtschaftsraum. Was ist unabdingbar und was darf die Alpenlandschaft nicht belasten. Inputreferat: Prof. Dominik Sigrist, Hochschule Rapperswil

Ob Engadin, Berner Oberland, Titlis, Rigi oder Pilatus: Die Alpen sind Schweizer Landschaft schlechthin, ein Sehnsuchtsort für Einheimische gleichermassen wie für Touristen aus nah und fern. Sie sind aber auch ein Lebens- und Wirtschaftsraum, der mit strukturellen Problemen kämpft und seine Attraktivität mit unterschiedlichen Strategien zu erhöhen versucht. Doch stehen Eventaktivitäten, die viel Infrastruktur erfordern und Klamauk nach sich ziehen im Widerspruch zu den Vorstellungen von Ruhe und Abgeschiedenheit im Alpenidyll. Im Podium werden verschiedene Strategien diskutiert und gefragt, was es im Alpenraum erträgt, was unabdingbar ist und was auf keinen Fall die Alpenlandschaft belasten darf.

Inputreferat: Prof. Dominik Sigrist, Geograf Leiter Kompetenzzentrum Infrastruktur und Lebensraum, Hochschule Rapperswil

Weitere Infos: www.naturmuseum.ch