20180530_172752

Was ist das?

  • 10

Liebe Community

Diese Pflanze ist bei mir im Garten wild gewachsen. Ist sie erhaltenswert? Oder ein Neophyt?

Liebe Grüsse

Doris Weyermann

Aga - Trigon Film

10 Kommentare

  • Martin Götsch

    Hallo liebe Community

    Ich möchte Uwe Scheibler gewissermassen recht geben. Es gibt unzählige Pflanzen, die als Neophyten gelten – also nach 1492 (wieder) nach Europa gelangt sind. Der Gingko als Beispiel soll vor den Eiszeiten bereits hier gewachsen sein, konnte sich jedoch nicht selber wieder hier ansiedlen.

    Das Problem ist die Begrifflichkeit: Neophyt bedeutet nicht invasiver Neophyt.

    Arten, die nicht in unser Ökosystem passen, keine Fressfeinde haben und sich stark ausbreiten, gesundheitliche oder wirtschaftliche Schäden anrichten, sich also problematisch und invasiv verhalten, sind in der Masse schlecht für unsere Natur. Neophyten wie Tomaten, Kartoffeln etc. verbreiten sich nicht in unseren Lebensräumen, weshalb sie kein Problem darstellen. Invasive Neophyten breiten sich an „gestörten“, durch den Menschen beeinflussten Stellen extrem aus, welche optimale Wachstums- und Vermehrungsbedingungen darstellen. Meines Erachtens verhält sich auch ein Löwenzahn auf überdüngten und eintönigen Futterwiesen- und -weiden invasiv.

    Es ist jedoch schade, dass ein Kraut in einem Garten gleich verdächtigt wird, ein Neophyt zu sein. Die Besiedlung der Erde erfolgte durch Wanderung der Pflanzen auf natürliche Weise. Da heute wir Menschen unsere Natur beeinflussen und prägen, finde ich es nicht so gut, dass wir einfach Pflanzen vernichten, die nicht hier her gehören sollen.

    Ich beschäftige mich mit der Eindämmung von invasiven Neophyten im Wald, an Bächen und in Naturschutzgebieten. Das Problem liegt hier aber nicht an der Pflanze, sondern an menschlichen Eingriffen (z.B. Entwässerung der Moore), am falschen Unterhalt (flächendekende Mahd anstelle von selektiver Entfernung) und dem mangelnden Fachwissen. Neophyten, die sich an Standorten nicht invasiv verhalten, auch eine Nordamerikanische Goldrute oder ein Sommerflieder in einem Hausgarten, sind wertvoll für Nektar saugende Insekten, solange sie nicht Überhand nehmen.

    Für mich ist wichtig, dass wir differenziert und gezielt Unterhalt und Hausgartenpflege betreiben und mit der Anpflanzung von standorttypschen, „einheimischen“ Pflanzen den invasiven Arten Konkurrenz verschaffen.

    Neophyten sind für unsere Ernährung und auch in Anbetracht des Klimawandels wertvoll, invasive Neophyten und massenhaft auftretende Pflanzen in der Natur und im Garten sollten jedoch eingedämmt werden.

    Pflanzenfreundliche Grüsse
    Martin Götsch – Blan B

    Antworten
    • I. Schauer

      Merci vielmal für diese differenzierte und so gut verständliche Betrachtung.

    • Doris

      Danke für den informativen Beitrag, jetzt habe ich schon wieder dazugelernt…ein sehr spannendes Thema…eine Frage hab ich noch😁ab wann ist eine Pflanze “ Unkraut“?

    • Neophyten

      Das ist jedem persönlich überlassen, dies zu definieren. Habe auch schon den freundlicheren Begriff „Beikraut“ (also alles was einfach so spriesst, ohne dass man es gesät hätte im Garten) gehört und der gefällt mir eigentlich ganz gut.
      Im Moment blühen in meinem halben Garten schön blaue „Jungfer in Grün“. Wenn ich eine Zucchetti pflanzen möchte, dann jäte ich sie als „Unkraut“ aus, nebenan darf sie aber als wunderschönes Pflänzchen blühen. Und auch der Klatschmohn blüht – ein Ackerunkraut, das man nicht im Getreide will (ebenso die wunderschöne Kornblume oder die giftige Kornrade), die aber in einem Garten gar kein Unkraut sind – auf dem Feld jedoch (leider) schon.

  • Markus Peier

    Lieber Uwe.
    Schon mal von invasiven Neophyten gehört oder gelesen und die Schäden die sie anrichten können? Wahrscheinlich nicht, sonst würden sie nicht so einen unüberlegten Kommentar schreiben.

    Antworten
  • Uwe Scheibler

    Was wäre an einem Neophyt denn das Problem? Essen Sie keine Kartoffeln, keine Tomaten, keinen Mais?

    Antworten
    • Doris

      Ich esse diese Gemüse sehr gerne….aber ich möchte in meinem Garten die einheimischen Pflanzen fördern und keine Neophiten!
      Haben sie eine Ahnung, was Neophyten in der Natur anrichten?
      Ich weiss es.

    • Neophyten

      Doris meint wohl invasive Neophyten und da hat sie durchaus recht.
      Das Weidenröschen ist höchstens ein Gartenunkraut, das man, wo es nicht stört, ruhig stehen lassen kann.

  • JD

    Hallo Doris
    Das ist eine Weidenröschen Art (Epilobium sp.). Die genaue Art kann mit dem Bild nicht exakt bestimmt werden. Ist sehr wahrscheinlich einheimisch und kein Problem.

    Antworten
    • nadsch

      einzig hilfreiche Antwort in dem ganzen geseier…


Beitrag kommentieren


Hast du ein Bild, das du gerne von der Naturschutz-Community bestimmen lassen möchtest? Jetzt mitmachen!