Eichhörnchen mit fuchsroter Fellfärbung. © Marcus Bohler / wildenachbarn.ch
Eichhörnchen mit fuchsroter Fellfärbung. © Marcus Bohler / wildenachbarn.ch

Welche Farbe hat dein Pelz?               

  • Julia Hatzl
  • -

Im Rahmen der «Aktion Eichhörnchen» wird die Bevölkerung in der Schweiz und Liechtensteins dazu aufgerufen, Eichhörnchen-Beobachtungen inklusive deren Fellfarbe zu melden. Die gesammelten Daten fliessen in den neuen Säugetieratlas mit ein.

Noch ist die Chance gross, dass einem ein Eichhörnchen über den Weg läuft, bevor sie sich in die Winterruhe begeben. Sie füllen noch fleissig ihre Wintervorräte an Nüssen und Samen auf.

Unsere einheimischen Eichhörnchen kommen in unterschiedlichen Farbtypen vor. Das Fell auf der Oberseite variiert von fuchsrot bis braunschwarz, die Unterseite bleibt dabei aber immer weiss. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Zusammenhang zwischen der Fellfarbe und der Höhenlage besteht. In tieferen Lagen sind die Eichhörnchen meist fuchsrot, in höheren Lagen braunschwarz. Die beiden Farbvarianten können aber auch nebeneinander vorkommen. Noch ist nicht genau geklärt, was diese Farbvariation hervorruft.

 Eichhörnchen mit fuchsroter Fellfärbung. © Marcus Bohler / wildenachbarn.ch
Eichhörnchen mit fuchsroter Fellfärbung. © Marcus Bohler / wildenachbarn.ch
Eichhörnchen mit braunschwarzer Fellfärbung. © Cornelia Hürzeler / stadtwildtiere.ch
Eichhörnchen mit braunschwarzer Fellfärbung. © Cornelia Hürzeler / stadtwildtiere.ch

Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie und wo es welche Farbvariationen in der Schweiz gibt, ruft «Wilde Nachbarn» dazu auf, alle Beobachtungen von Eichhörnchen inklusive Fellfarbe zu melden. Ist der Pelz fuchsrot oder braunschwarz? Die Beobachtungen können auf der eingerichteten Meldeplattform zum Säugetieratlas von «Wilde Nachbarn» eingetragen werden. Die Meldungen fliessen in den neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins ein, welcher zurzeit von der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW erarbeitet wird.

Ihre Meldungen tragen dazu bei, eine landesweite Verbreitungskarte der beiden Eichhörnchen-Farbvarianten für den neuen Säugetieratlas zu erstellen.

Grauhörnchen auf dem Vormarsch!

Nordamerikanisches Grauhörnchen, in Europa auf dem Vormarsch. © Sandra Gloor / wildenachbarn.ch
Nordamerikanisches Grauhörnchen, in Europa auf dem Vormarsch. © Sandra Gloor / wildenachbarn.ch

Das Grauhörnchen ist, wie sein Name sagt, grau gefärbt und etwas grösser und kräftiger als das Eichhörnchen. Ursprünglich stammt dieser Vertreter der Baumhörnchenfamilie aus Nordamerika. Das Hörnchen wurde erstmals 1920 in England ausgesetzt und hat sich seit dem explosionsartig vermehrt. Dadurch wurde das einheimische Eichhörnchen fast komplett verdrängt und es gibt nur noch einzelne, verstreute Restpopulationen. Auch vielen weiteren Teilen Europas ist das Hörnchen auf dem Vormarsch. Das nächste Grauhörnchen-Vorkommen liegt unweit der Schweizer Grenze in Norditalien. Prognosen sagen voraus, dass es sich auch über den Alpengürtel weiter verbreiten und auch in die Schweiz kommen wird. Sein Verbreiten könnte zur starken Konkurrenz für unsere roten und schwarzen Vertreter werden. Dies ist ein weiterer Grund, weshalb es spannend ist, die aktuelle Eichhörnchen-Verbreitung der Schweiz und Liechtensteins gut zu kennen und somit wichtige Grundlagen für die Zukunft zu schaffen.

Beitrag kommentieren