Geld

Umwelttipp 9: Das liebe Geld…

  • Benjamin Kämpfen
  • -

„Als Einzelner kann man doch sowieso nichts ändern“. Diesen Spruch konnten die Mitarbeiter der Stiftung SAVE Wildlife Conservation Fund irgendwann nicht mehr hören. Sie setzten sich wochenlang zusammen und recherchierten: Nach kleinen, einfach umsetzbaren Tipps, die die Welt jeden Tag ein bisschen besser machen. Seit dem 15. Juli veröffentlicht die Stiftung Woche für Woche den Umwelt-Tipp der Woche: Es geht um umweltfreundliche Ernährung, Reinigungsmittel und Kosmetika, Reisen, Papier, ethische Geldanlagen und Gärtnern für die Umwelt.

Im Umwelttipp Nr. 9 geht es um das Geld. Denn ohne Geld geht heute wenig – aber wissen Sie, welche Firmen und Tätigkeiten Sie mit ihrem Geld unterstützen und fördern? Häufig macht man sich darüber kaum Gedanken. Dabei gehören viele Grossbanken zu den Umweltzerstörern. Sie spekulieren in grossem Stil über die Geldanlagen ihrer Kunden mit Agrarrohstoffen. Die Konsequenz: Diese Investitionen unterstützen den Anbau grossflächiger Monokulturen in Entwicklungsländern, in denen Kleinbauern vertrieben und enteignet werden. Zudem treiben die Spekulationen die Lebensmittelpreise am Weltmarkt in die Höhe, so dass sich die Armen kaum noch Grundnahrungsmittel leisten können.

Wenn Sie Ihr Geld ethisch anlegen wollen, d.h. weder in Rüstung, Atomkraft, Lebensmittelspekulationen, Kinderarbeit oder Umweltzerstörung investieren möchten, können Sie auf so genannte „Alternativbanken“ ausweichen. Bei grünen Labels der grossen Banken ist momentan noch Vorsicht geboten. Es gibt aber andere Banken, in der Schweiz etwa die Alternative Bank Schweiz. Sie investieren nach ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien und ausschliesslich in konkrete ökologisch-soziale Projekte. Die jeweiligen Leitlinien werden von jeder einzelnen Bank umfassend auf der Unternehmens-Homepage definiert, so dass jeder Kunde seine Geldanlage in Übereinstimmung mit seinen persönlichen ethischen Werten auswählen kann.

Weitere Informationen

Gesammelte Umwelttipps (pdf) – mehr zum Geld auf Seite 23ff

SAVE Wildlife Conservation Fund

Beitrag kommentieren