© Avaaz
© Avaaz

Trend auf Irrwegen

  • Daniela Cervenka
  • 2

Eidechsen, Fische oder Schildkröten an den Schlüsselbund gefällig? Der Trend mit den lebenden Schlüsselanhänger nimmt in China immer grössere Ausmasse an. Eine von Aktivisten lancierte Unterschriftensammlung wendet sich direkt an die Vereinten Nationen und rufen diese auf, der Chinesischen Regierung Druck zu machen und sie zum Stopp dieser absurden Mode-Idee zu bewegen.

Laut dem Hersteller der  Tier-Anhänger, sollen die Tiere über Monate in den Plastiksäckchen überleben können, da die farbige Flüssigkeit mit Sauerstoff und Nährstoffen versetzt sei. Doch die Initianten der Petition widersprechen dem Hersteller. Die Tiere verenden nach wenigen Tagen qualvoll wegen Sauerstoffmangel oder sie werden, hat man sie zum Beispiel im Rucksack, zu fest geschüttelt und gestossen.

Hilf mit auf diese absurde Mode-Idee aufmerksam zu machen und sie zu verbieten, indem du die Avaaz-Petition unterschreibst (und natürlich keine solchen Schlüsselanhänger kaufst, wenn du in China Urlaub machst).

 

2 Kommentare

  • Wampfler Hans

    Die Perversität vieler Menschen kennt keine Grenzen mehr.Heute kann und darf mann fast alles machen,auch wenn es die schlimmste Tierquälerei ist.Nur weiter so,irgend wann wird sich die Natur auf ganz brutale Art an uns Menschen rächen.

    Antworten
  • lena

    ich finde es schrecklich, ich meine man kann irgendetwas anderes an seinen Schlüsselbund dranhängen aber sicher mal nicht Tiere!!!!!!!!
    Wir müsses uns wehren gegen alles was mit Tierquälerei zu tun hat. Denkt an unsere Zukunft und auch an die von unseren Kinder!!!!!!

    Antworten

Beitrag kommentieren