Ein Murmeltier hält nach Feinden Ausschau. Melden Sie Ihre Beobachtungen! © Cornelia Hürzeler, stadtwildtiere.ch
Ein Murmeltier hält nach Feinden Ausschau. Melden Sie Ihre Beobachtungen! © Cornelia Hürzeler, stadtwildtiere.ch

Sommerferien in den Bergen? – Melden Sie Murmeltiere!

  • Selina Fehr
  • -

Schrill ertönen die hellen Warnpfiffe der Murmeltiere beim Wandern in den Bergen. Meist lassen sich die Tiere dann auch blicken oder auffällige Erdhügel verraten ihre Bauten. Verbringen Sie Ihre Ferien in den Alpen? Melden Sie uns Ihre Murmeltierbeobachtungen, wenn immer möglich mit Foto.

Im Rahmen der «Aktion Murmeltier» wird die Bevölkerung der Schweiz und Liechtensteins aufgerufen, Murmeltier-Beobachtungen auf der Meldeplattform säugetieratlas.wildenachbarn.ch einzutragen. Die Meldungen fliessen in den neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins ein, welcher zurzeit von der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW erarbeitet wird.

Wandert das Murmeltier mit der Klimaerwärmung in die Höhe?

Murmeltiere sind an die Kälte angepasst und vertragen Hitze schlecht. Wird es zu heiss, ziehen sie sich in ihren kühlen Bau zurück. Dabei verpassen sie jedoch wertvolle Zeit, um sich Fettreserven für den Winterschlaf anzufressen. Wie werden sich die Murmeltiere der veränderten Umwelt anpassen? Weichen sie in höhere Lagen aus?

Das Projekt Säugetieratlas sucht Antworten und bittet um Ihre Mithilfe. Eine lückenlose Verbreitungskarte der Murmeltiere bildet die Basis, um zukünftige Veränderungen erkennen zu können.

Karte mit Murmeltier-Beobachtungsmeldungen von 2005-2018 (rot). In gelb ist das Potential für weitere Murmeltierkolonien dargestellt. Daten © Info Fauna, Kartengrundlage © Swisstopo
Karte mit Murmeltier-Beobachtungsmeldungen von 2005-2018 (rot). In gelb ist das Potential für weitere Murmeltierkolonien dargestellt. Daten © Info Fauna, Kartengrundlage © Swisstopo

Mit Ihrer Hilfe möchten wir alle Murmeltierkolonien der Schweiz und Liechtensteins ausfindig machen und diese auf einer aktuellen, landesweiten Verbreitungskarte für den neuen Säugetieratlas festhalten. Bei einem Blick auf die momentane Verbreitungskarte wird klar, dass es noch viele Lücken gibt. Aber auch Beobachtungen aus schon bekannten Gebieten sind wichtig. Sie ermöglichen uns, Bestandstrends abzuschätzen.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite vom Säugetieratlas.

 

Beitrag kommentieren