| © Kentucky Photo File [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com
| © Kentucky Photo File [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com

Schweizer Nationalbank soll fossile Investitionen einstellen

  • Mélanie Guillebeau
  • 2

61. 5 Milliarden Franken investiert die Schweizer Nationalbank in den Industriesektor der fossilen Energien, dem Hauptverursacher der schädlichen Treibhausgase. Die Klima-Allianz Schweiz möchte dem mit einem Klimaschutz-Memento ein Ende setzen. Unterstützen Sie die Aktion mit Ihrer Unterschrift! 

Eine Studie hat ans Licht gebracht, dass die Schweizer Nationalbank knapp 11 Prozent des US-Aktienportfolios in Unternehmen investiert, die in der fossilen Industrie tätig sind. Somit ist sie indirekt für den Ausstoss von 46.5 Milliarden Tonnen CO2 verantwortlich – so viel wie die gesamten jährlichen Emissionen der Schweiz. Und dies, obschon die Nationalbank offiziell ein Anlageverhalten verfolgt, welches „neutral“ gegenüber dem Klima ist.

Solch eine Investitionsstrategie ist aus ökologischen Gründen nicht vertretbar und ist zudem ein Verlustgeschäft. Innerhalb von zwei Jahren hat die Nationalbank mit diesen Geschäften vier Milliarden Dollar verloren.

Mit einem Klimaschutz-Memento fordert die Klima-Allianz Schweiz die Schweizer Nationalbank auf, Investitionen in fossile Unternehmen zu stoppen. Darunter fallen Firmen mit den grössten Reserven an Kohle, Erdöl und Erdgas, die Schiefergas-Förderer und andere stark in Kohle exponierte Firmen.

Unterzeichnen Sie das Klimaschutz-Memento und fordern Sie die Nationalbank auf, die CO2-Emissionen des gesamten global angelegten Portfolios zu veröffentlichen sowie einen Ausstiegsplan aus fossilen Energien zu entwickeln.

Die komplette Studie „USA- Finanzanlagen der Schweizer Kantonalbank in fossile Unternehmen: Ein Desaster für Rendite und Klima“ finden Sie auf der Website von Artisans de la Transition, der Verfasser der Studie.

2 Kommentare

  • Roy Buchs

    Wir wollen nachaltige Investitionen, vor allem in unsere Umwelt. Für unsere Kinder und Kindeskinder!

    Antworten
    • Roy Buchs

      Sorry, wollte eigentlich unterschreiben, nicht kommentieren aber scheinbar geht dies übers iPhone nicht.


Beitrag kommentieren