Daunen sind Füllmaterial Nummer eins für Pölster und Decken. | © bookpeterson, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
Daunen sind Füllmaterial Nummer eins für Pölster und Decken. | © bookpeterson, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Unterschreiben – für ein gutes Gewissen unter der Daunendecke!

  • Cécile Villiger
  • 2

Bettwaren-Hersteller geben an, keine Daunen und Federn von lebend gerupften oder zwangsgemästeten Gänsen oder Enten zu verwenden. Doch ob dies auch stimmt, ist zweifelhaft. Fordern Sie deshalb strengere Kontrollen und bessere Rückverfolgbarkeit der Produkte.

Gerade wenn es bitterkalt ist, sind wir froh wenn wir unter die kuschelig-warme Daunendecke schlüpfen können. Doch können wir das auch mit gutem Gewissen tun? Laut Vier Pfoten nicht. Denn es stimme nicht, dass Bettwaren frei von Tierquälerei sind. Die Federn werden oft von lebend gerupften oder zwangsgemästeten Gänsen oder Enten genommen. Für eine Decke müssen 40 Tiere die schmerzvolle Prozedur erdulden. Ein Tier wird vier mal pro Jahr gerupft.

Zwar geben Bettwaren-Hersteller an, keine Daunen und Federn von lebend gerupften oder zwangsgefütterten Gänsen oder Enten zu akzeptieren, doch gibt es keine Beweise, dass dies auch stimmt. Es gibt zu wenig Kontrollen auf den Höfen. Vier Pfoten fordert deshalb Rückverfolgbarkeit der einzelnen Schritten bis zum fertigen Produkt.

Damit auch Sie ruhig schlafen können – unterschreiben Sie die Petition!

Globus, Matratzen Concord oder Coop City? Neun Händler sind für ihre Grausamkeit nominiert. Stimmen Sie ab, welcher den Preis, eine blutige Feder, gewinnen soll.

2 Kommentare

  • Ursula Rusterholz

    Daunendecken waren einst ideal – als der Winter unsere Schlafzimmernfenster mit Eisblumen verzierte. Heute verfügen die meisten Häuser/Wohnungen über Zentralheizungen. Viel angenehmer schläft es sich unter einer Schafwolldecke. Die gleicht die Temperatur hervorragend aus – sowohl im Sommer als auch im Winter. Umsteigen ist besser als Versprechungen zu vertrauen. Warum so wertvolles Material wie Schafwolle entsorgen und riskieren, dass Gänse so mies behandelt werden?

    Antworten

Beitrag kommentieren


Naturschutz.ch-Newsletter abonnieren!