Früchte der Stieleiche | © FreePhotos4U, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
Früchte der Stieleiche | © FreePhotos4U, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Melden Sie Ihre Beobachtungen zur Samenproduktion von Waldbäumen

  • Cécile Villiger
  • -

Um Beobachtungen über die Samenproduktion von Waldbäumen in der Schweiz zu sammeln hat die Forschungsanstalt WSL die Website mastweb.ch entwickelt. Die dadurch entstehende Datenbank soll es den Wissenschaftlern ermöglichen, die ausschlaggebenden Faktoren für die sogenannten Mastjahre besser zu verstehen. Teilen Sie Ihre Beobachtungen mit.

Viele Baumarten bilden alle paar Jahre massenhaft Früchte. Bei den Waldbäumen sind insbesondere die Zapfen der Fichte oder die Eicheln bekannt. Das Phänomen der starken Samen- respektive Fruchtbildung wird als Samenmast bezeichnet. Von einem Mastjahr kann allerdings nur dann gesprochen werden, wenn ganze Bestände in einem grösseren geografischen Raum starken Fruchtbehang aufweisen. Ein einzelner Baum mit zahlreichen Zapfen oder Früchten reicht dazu nicht aus.

Wenn mindestens vier von fünf Bäumen einer Art üpppig mit Samen oder Früchten behangen sind, so spricht man von einer Vollmast. Ebenso deutlich, aber weniger auffällig sind die Jahre, in welchen eine Baumart fast keine Früchte trägt: Analog zur Vollmast bei starkem Samenbehang spricht man dann von Fehl­mast. Zwischenstufen heissen Sprengmast und Halbmast.

Das Auftreten einer Samenmast wird von zahlreichen Faktoren wie Klima, Nähr­stoffen oder dem Baumalter beeinflusst. Zwei grundsätzlich unterschiedliche Theo­rien werden heute zur Erklärung diskutiert:

  1. Die massenhafte Bildung von Früchten in mehr oder weniger regelmässigen Abständen ist evolutiv vorteilhaft, weil die Bestäubung effizienter ist, wenn viele Baumindividuen gleichzeitig blühen und Pollenüberfluss herrscht. Bei einem Übermass an produzierten Früchten können zudem mehr Samen keimen und überleben, bevor sie beispielsweise von Mäusen aufgefressen werden.
  2. Die Menge der Früchte ist massgebend von äusseren Einflüssen bestimmt, unter welchen die saisonale Witterung (Wärme und Wasser) oder Nährstoffverfügbarkeit hervorzuheben sind.

Mastjahre dürften im Rahmen des Klimawandels an Bedeutung gewinnen, da die Fruchtbildung als einer von mehreren Faktoren für das Fortbeste­hen von Waldbäumen an ihrem Wuchsort gilt. Während eine neuere Studie keinen Einfluss von steigenden Temperaturen auf die Masthäufigkeit postuliert, warnt eine andere Publikation vor negativen Einflüssen häufiger auftretender Trockenheit im Sommer.

Dass Bäume nicht alle Jahre gleich viele Früchte und Samen produzieren, ist altbekannt. Allerdings ist bis heute wenig erforscht, weshalb und wie die einzelnen Arten Ihre Samenproduktion periodisch verstärken und synchronisieren, sodass es zu einem Mastjahr kommt. Obwohl die Samenproduktion artspezifisch synchron stattfindet und insbesondere eine Samenmast äusserst auffällig ist, liegen zudem überraschend wenig lokale Daten über die Ausdehnung und über die Wiederkehrdauer der Mastjahre für verschiedene Baumarten vor.

Aus diesem Grund haben Wissenschaftler der Forschungsanstalt WSL die Website mastweb.ch entwickelt, um Daten über die Samenproduktion von Waldbäumen zu sammeln. Forstleute und Naturexperten sowie alle Interessierten sind aufgerufen, eigene Beobachtungen über die aktuelle Samenproduktion der sechs wichtigsten Baumarten direkt online zu melden. So helfen Sie mit, das Phänomen der Mastjahre besser zu verstehen. Die zusammengetragenen Daten werden durch das MastWeb-Team ausgewertet und die Resultate den Beobachtern sowie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zu folgenden Baumarten sind Ihre Beobachtungen gefragt:

 

Beitrag kommentieren


Rolling Stones - Grächen Tourismus