Ruderwanze | © Naturzentrum Neeracherried
Ruderwanze | © Naturzentrum Neeracherried

„Geheimnisvolle Unterwasserwelt“ im Neeracherried

  • Amanda Buol
  • 1

Das Naturzentrum Neeracherried entführt dieses Jahr in die Unterwasserwelt. In ihrer Sonderausstellung kann einiges über Wassertiere erfahren werden.

Heute kennt jeder Löwe, Elefant und Bär – doch dass es genauso faszinierende Tiere in jedem Teich gibt, das weiss kaum jemand. Das Team des BirdLife-Naturzentrums Neeracherried nimmt die Besucherinnen und Besucher in der neuen Sonderausstellung «Geheimnisvolle Unterwasserwelt» mit zu Wasserskorpion, Kolbenwasserkäfer, Blutegel und Ruderwanze – zu mehräugigen Schwimmkünstlern, blitzschnellen Jägern und bizarren Kleintieren.

Dank vielen Aquarien können die sonst gut versteckten Tiere in der Sonderausstellung «live» beobachtet werden. Mit Spezialkameras konnte BirdLife Schweiz zudem atemberaubende Szenen aus dem verborgenen Leben der Wassertiere festhalten. Sie sind im sehenswerten Film «Kleine Wassertiere ganz gross» sowie vielerorts in der Ausstellung zu sehen. Anhand von interaktiven Modellen erfährt man einiges über die raffinierten Anpassungen. Im Bestimmungslabor gilt es, mit dem Binokular ganz genau hinzuschauen. Für Schulklassen hat das Team des Naturzentrums zudem die Broschüre «Faszinierende Unterwasserwelt» entwickelt, in der viele der Teichtiere genauer vorgestellt werden.

Neben der Sonderausstellung gibt es auch eine Ausstellung zum Buntspecht, dem Vogel des Jahres von BirdLife Schweiz. Ausserdem kann man von Beobachtungshütten einiges beobachten, wie die Kiebitze und Lachmöwen, die zur Zeit intensiv balzen, oder die Nachtigall, die aus den Büschen schmettert.

Öffnungszeiten bis Ende Oktober: Mi 14–20, Sa 10–18, So/Feiertage 8–18 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie hier »

1 Kommentar

  • Christine Dobler Gross

    Die lebende Welt im Wassertropfen – als Kinder durften wir durchs Mikroskop an einem Stücklein Wasserpflanze aus dem Teich Rädertierchen und Pantoffeltierchen und wie sie alle hiessen beobachten – das machten wir stundenlang und total fasziniert. Solches legte den Grundstein zu späterem Engagement im Naturschutz……

    Antworten

Beitrag kommentieren