© Hervé Le Cunff | OL-Weltmeisterin Simone Niggli-Luder und ihre Familie benötigen pro Kopf nur Energie für eine Dauerleistung von 4950 Watt.
© Hervé Le Cunff | OL-Weltmeisterin Simone Niggli-Luder und ihre Familie benötigen pro Kopf nur Energie für eine Dauerleistung von 4950 Watt.

Energieverbrauch: Wer schlägt Weltmeisterin Simone Niggli-Luder?

  • Kathrin Ruprecht
  • -

Orientierungsläuferin Simone Niggli-Luder hat 23 WM-Titel gewonnen. Auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft liegt sie ebenfalls weit vorne. Ihre Familie verbraucht pro Kopf nur Energie für 4950 Watt Dauerleistung, der Durchschnittsschweizer für 8300 Watt.

Vor sieben Jahren bauten Simone Niggli-Luder und ihr Mann Matthias ein Plusenergie-Haus. Es speichert Sonnenwärme und produziert mit Solarzellen mehr Energie, als die Familie selber verbraucht. «Genau so wollten wir wohnen: energiesparend und nachhaltig», freut sich die ehemalige Spitzensportlerin. Auch im Alltagsverkehr ist die Familie umweltfreundlich unterwegs: Kurze Strecken fahren die Niggli-Luders mit den Velos oder Elektrovelos, die Kinder im Anhänger, lange Strecken mit dem Zug. Und das Auto? Das nutzen sie vor allem, um Material zu transportieren oder abgelegene Orte zu erreichen, schreibt Energiestadt.

Zeit mit Freunden wichtiger als neuster Fernseher

Beim Konsum hält sich die fünfköpfige Familie zurück. «Uns ist es nicht wichtig, das neuste Smartphone oder den neusten Fernseher zu besitzen», sagt Simone Niggli-Luder, «Lebensqualität heisst für uns, mit Freunden zu plaudern oder im Wald zu laufen.»

Mit dem Energieverbrauch von 4950 Watt pro Person liegt Familie Niggli-Luder weit unter dem Schweizer Durchschnitt von 8300 Watt. In diesen Zahlen ist der Bedarf an grauer Energie für gekaufte Güter und Dienstleistungen eingeschlossen. Der Bund, viele Kantone und Energiestädte haben sich zum Ziel gesetzt, dass jede Person nur noch 2000 Watt Energie benötigt. Genauer gesagt: nur noch so viel Energie, wie für eine Dauerleistung von 2000 Watt oder 2000 Joule pro Sekunde gebraucht wird. Dies entspricht dem Modell der 2000-Watt-Gesellschaft, das von der ETH Zürich entwickelt worden ist.

Wie könnte die Familie von Simone Niggli-Luder noch weniger Energie verbrauchen? Sie überlegt nicht lange: «Wir machen regelmässig Ferien in Skandinavien. Wir könnten nur jedes dritte oder vierte Jahr dorthin fahren und dafür noch häufiger Ferien in der Schweiz verbringen.»

Den eigenen Lebensstil prüfen

Familie Niggli-Luder ist eines von acht Beispielen oder Lebensmodellen auf der Website www.2000watt.ch. Die porträtierten Personen geniessen das Leben – auch mit einem tieferen Energieverbrauch. «Die Beispiele sollen dazu anregen, den eigenen Lebensstil zu prüfen: Wo kann ich weniger Energie verbrauchen und damit meine Lebensqualität vielleicht sogar steigern?», erklärt Thomas Blindenbacher von der Fachstelle 2000-Watt-Gesellschaft. Es gehe nicht darum, bereits heute nur mit 2000 Watt auszukommen. «Das Ziel ist, erste Schritte in diese Richtung zu machen.»

Wer wissen will, ob er mehr oder weniger Energie benötigt als Simone Niggli-Luder: Der Online-Rechner Ecospeed  gibt Auskunft.

Persönlichen Energieverbrauch berechnen

Wissen Sie, wie viel Energie Sie benötigen? Soviel wie die Durchschnittsschweizerin? Mehr oder weniger als Weltmeisterin Simone Niggli-Luder? Mit Ecospeed, einem kostenlosen Online-Rechner, finden Sie das einfach heraus. Sie füllen ein paar Zahlen ein und sehen sofort Ihre Energiebilanz. Fürs Wohnen, Essen, Waschen, Kochen und Unterwegssein. Ausserdem erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihren Energieverbrauch senken können. Und Sie erfahren, wie viel Geld Sie für Energie ausgeben. Ein tieferer Energieverbrauch schlägt sich im Portemonnaie nieder. Wenn Sie ihn um 1000 Watt reduzieren, sparen Sie jährlich 1500 Franken – pro Person.

Beitrag kommentieren